Am Anfang beginnen

Wo oder was ist eigentlich der Anfang?

Genesis 1, 12 heisst in der Bibel in gerechter Sprache:

Bei Beginn

Als Anfang

Zu Anfang

Durch einen Anfang hat Gott Himmel und Erde geschaffen.

Im Anfang

Zu Beginn

Am Anfang

da war die Erde Chaos und Wüste, Dunkelheit war da angesichts der Urflut und Gottes Geistkraft bewegte sich angesichts der Wasser.

Welche Aussage behagt Ihnen am besten? Warum? Beginnt mit der Auferstehung etwas Neues oder fängt etwas Neues an? Oder ist das dasselbe?

 

 

 

 

Ein Osterpsalm

 

nach Psalm 104

Gott, unendlich reich sind deine Werke. In deiner Weisheit hast du sie alle geschaffen.

Die Erde ist voll von deinen Geschöpfen. Sie alle warten auf dich.

Du gibst, und wir werden satt mit Gutem. Du verbirgst dich und wir erschrecken.

Du nimmst deinen Lebenshauch weg und wir werden wieder zu Staub.

Du hauchst uns neu an und wir stehen wieder auf zum Leben.

Du gibst der Erde ein neues Gesicht. Dein Glanz spiegelt sich in deiner Schöpfung.

Deine Freude lebe in deinen Werken.

Wenn du die Erde ansiehst, lebt sie: wenn du die Berge anrührst, rauchen sie.

Gott, ich will dir singen mein Leben lang.Dich will ich loben, so lange ich atme.

 

Hanne Köhler, gefunden in: der gottesdienst, Liturgische Texte in gerechter Sprache, Band 1, Gütersloh 1997

Neues sehen

Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2Kor 5,17 (NZB)

 

Ostern ist als Neuschöpfung Gottes zu verstehen: die neue Schöpfung Gottes hat in Jesus Christus  begonnen, schreibt Paulus.

Wo sehen wir schon Neues?

Wo schimmert das Neue durch unseren Alltag durch?

Was ist denn neu geworden?

Und woran lässt es sich erkennen?