neu sehen?

15.4.16_Fra Angelico

 

http://kath-zdw.ch/forum/index.php?topic=1497.0

Dieser „Christus im Osterei“ bewegt mich, seit ich ihn zum ersten Mal gesehen habe: die Frauen schauen in Richtung Grab und Tod, der Engel weist auf den Lebendigen, der alles zu umfassen, einzuschliessen scheint. Wann werden die Frauen es merken, neu anfangen, die Richtung wechseln?

8 Kommentare

  1. Elisabeth Glanzmann · April 15, 2016

    Bis anhin habe ich die Beiträge sehr treffend gefunden und sie gerne in meinen Alltag mit genommen. Doch dieser Beitrag gefällt mir nicht. Warum diese Kritik an Frauen – sie sind es doch, die ans Grab gehen und nicht die Männer! Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man erst neu anfangen kann, wenn man das Alte gebührend „begraben“ hat. Und oft braucht man dazu einen Engel, der uns wieder eine neue Richtung zeigt…

    Gefällt mir

    • brigittebecker · April 15, 2016

      Die Frage, wann sie entdecken werden, wer über ihnen schwebt, war eigentlich gar nicht so kritisierend gemeint, wie man sie offenbar lesen kann. Es war eher die Frage nach „wie lange dauert es wohl, bis wir das, was wir begraben haben, wieder lebendig sehen“.. ohne die Frauen gäb es ja gar keine Auferstehungsbotschaft, das ist mir auch sehr wichtig!

      Gefällt mir

  2. Angela Römer · April 15, 2016

    Wunderschön! Und mir bisher ganz unbekannt. Danke! Angela

    Gefällt mir

  3. Fam. Ochsner · April 15, 2016

    Das Bild so schön. Vielleicht wenn sie in ihre Kammer gehen, wenig dunkel, geschützt, in Geborgenheit ruhend, stille warme Erde riechend, so liebend wie sie ans Grab gehen, keine Angst den Toten zu sehen ?, keine Angst aus Liebe vielleicht dann sehen … Danke Euch. Mit herzlichem Gruss Anita

    Gefällt mir

  4. Chris · April 15, 2016

    Wie heisst das , wer hat’s gemalt und wann? All das würde mich interessieren.

    Gefällt mir

  5. angelawaeffler · April 16, 2016

    Das Bild vom „Christus im Osterei“ nenne ich für mich so. In Wirklichkeit heisst es einfach „Auferstehung und die Marien am Grab“. Es stammt von Giovanni da Fiesole (1387-1455), genannt Fra Angelico. Es findet sich im Museum San Marco in Florenz und ist Teil aus einem ganzen Zyklus – den ich absolut sehenswert finde. Nur schon drum ist Florenz für mich eine Reise wert.

    Gefällt mir

  6. angelawaeffler · April 16, 2016

    Frauenkritisch war der Kommentar von mir wirklich nicht gemeint. Sie sind nah am offenen Grab, sehen mehr als die anderen. Auf diesem Bild schauen sie in den Sarkophag, während der Engel auf den Auferstandenen weist … es kann sich doch nur noch um Minuten handeln, bis die Frauen im Bild den Blick heben!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s