Ziggurat

ziggurat_2_jpgd725f902-1544-4921-8914-6565c63aa80eOriginal

Eine Ziggurat ist ein von Menschenhand erschaffener Tempelturm in Mesopotamien, zu deutsch etwa „hoch aufragend“. Die Geschichte vom Turmbau von Babel in Gen 11 https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/zuercher-bibel/bibeltext/bibel/text/lesen/stelle/1/110001/119999/   berichtet nicht von den unmenschlichen Umständen, unter denen die Arbeiter diese Bauwerke erstellten. Doch wenn alle Menschen „eine Sprache und ein und dieselben Worte“ reden müssen, klingt Einheitssprache nach totalitären Regimen, in denen Anderes und Fremdes  mit Gewalt unterdrückt und Menschen ausgebeutet werden.

Wenn Gott diese Einheitssprache „verwirrt“, zerstört er zugleich das totalitäre System der Unterdrückung, gibt den Menschen ihre je eigene Sprache und ihren eigenen (Heimat-)Ort zurück.

Die Geschichte vom Turmbau liest sich so als Befreiungsgeschichte.

3 Kommentare

  1. Gertrud Kümin · Juni 10

    DIESE Interpretation dünkt mich SEHR weit hergeholt und SEHR gewagt. Und wenn schon so, dann wünsche ich mir einen Bogen zum Pfingstwunder, wo dann alle wieder in IHRER Sprache angesprochen werden.
    Wie auch immer: es gelingt mir einfach nicht, DIESE Geschichte emanzipatorisch zu lesen. Ich finde sie patriarchal-unterdrückerisch.. Menschen in den Senkel stellen, ihnen zeigen, wo Gott hockt.

    Gertrud Kümin

    Gefällt mir

    • angelascuol · Juni 12

      Ich bin völlig einverstanden: die Pfingstgeschichte buchstabiert die Turmbau-Erzählung eben nicht zurück, sondern erzählt sie als Befreiungsgeschichte weiter: eben nicht als Zwang zur Einheitssprache sondern als Geisterfüllung, die zu vielen Verstehensmöglichkeiten führt: jede und jeder hört in der eigenen Sprache und genau das, was wir hören wollen und hören können. Das wird ein andermal
      Ich kann gut verstehen, dass die hier vorgestellte Lesart der Turmbau-Erzählung sehr ungewohnt und fremd ist. Die vertrauten Lesarten – selbst wenn sie uns widerstreben – loszulassen, ist anspruchsvoll. ich finde jedoch, dass es sich lohnt, die Texte ungewohnt zu deuten und dabei neue Entdeckungen zu machen. Zum Beispiel eben diese, dass der Turmbau (wie er in Babylon verbreitet war!) eben ein Unterdrückungssymbol ist und die Verhinderung zu Befreiung führen kann…

      Gefällt mir

  2. Gertrud Kümin · Juni 12

    Einverstanden. Werde dem nachsinnen. Danke

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s